5 gute Übungen für mehr Brustmuskeln

5 gute Übungen für mehr Brustmuskeln

1. Juni 2018 Aus Von John Garcia
5 gute Übungen für mehr Brustmuskeln
5 (100%) 1 vote

Brustmuskeln sind bei Mädels beliebter als der Sixpack, hat mir meine beste Freundin verraten. Interessanterweise fand meine Partnerin das auch so. Also Jungs, trainieren! Ich habe hier für Dich fünf richtig gute Übungen für Deine Brustmuskeln.

Du hast bei mir folgende Auswahl, lies einfach alle durch oder finde eine Übung nach Deinen Möglichkeiten:

  • Ohne Geräte
  • Verbundübung
  • Isoliert
  • Mit Geräten
  • Dehnen für mehr Flexibilität

 Brustmuskeln ohne Geräte trainieren

Du kannst es Dir denken, ich schicke Dich auf die Matte. Mache Liegestütze. Es gibt einfach kaum eine bessere Möglichkeit, Dir einen breiten, massiven Brustkorb anzutrainieren als mit dem guten alten Liegestütz. Du brauchst keine Geräte, echt wenig Platz und Dir stehen wahnsinnig viele Varianten offen, um andere Körperpartien mitzutrainieren, wenn es schnell gehen muss.

Je nach Schwierigkeitsgrad kannst Du auf Liegestützgriffen arbeiten, auf Deinen flachen Händen oder auf Deinen Fäusten. Für einen zusätzlichen Trainingsanreiz öffne Deinen Liegestützt zu beiden Seiten mit Schwung und erhöhe das Tempo. So kannst Du Deinen Kraftsport mit HIIT kombinieren.
Mache doch auch immer noch einige einarmige Liegestütze und halte zwischendurch eine Pose. Irgendwan kannst Du es auch: Ich sage nur “E-U-R-O-Training”!

Immer noch alles zu langweilig? Sorge für Dysbalance durch einen Bumper oder Gymnastikball unter Deinen Beinen. Deine Brustmuskeln haben so mehr zu tun und auch Deine Abs kommen nicht zu kurz dabei.

5 gute Übungen für mehr Brustmuskeln

 Brustmuskeln Verbundübung

Im Grunde ist der Liegestützt schon eine Verbundübung, weil Dein gesamter Körper davon profitiert. Ich will Dir das ganze jetzt noch schmackhafter machen und kombiniere für Dich den Burpee, die Militarypress und den Plank (Liegestütz).

Deine Brustmuskeln werden explodieren, Deine Schultern und Arme werden definiert, der Unterarm wird dicker und die Bauchmuskeln sind gefragt. Ach ja, und Deine Posmuskaltur sowie Deine Oberschenkel trainierst Du während Du an Deine definierten Brustmuskulatur arbeitest.

Du brauchst: eine Langhantel mit passendem Gewicht, optional eine Matte

  1. Halte die Hantel vor Dir mit senkrechten Unterarmen, als würdest Du Schulterdrücken(Militarypress) machen.
  2.  Mache so einen Squat. Die Hantel bleibt über Deiner Brust.
  3.  Bringe die Arme mit der Hantelstange vor Dich auf die Matte, legen, die werfen. Die Hände musst Du eventuell etwas breiter nachfassen.
  4.  Springe mit den Füßen in die Liegestützposition.
  5.  Mache mit den Händen auf der Stange einen Liegestütz.
  6.  Komme mit Schwung mit beiden Beinen abwechelnd wieder in die Squat -Position, Hände noch an der Stange.
  7.  Fasse die Stange und bringe Dich in Ausgangsposition.
  8. Du kannst auf Tempo gehen oder aber auch auf Gewicht.

Brustmuskeln isoliert trainieren

Du brauchst: Kurzhanteln und einen Stuhl/Hocker

Wir machen die Butterflyübung einfach zu Hause. Setzte Dich breitbeinig auf einen Stuhl. Falle nicht ins Hohlkreuz. Sorge für einen geraden, nicht überstreckten rücken und eine gerade Kopfhaltung.
Die Hanteln hast Du jeweils in einer Hand.
Strecke die Arme aus, dass sie mit Deinem Körper jeweils einen rechten Winkel ergeben. Die Hände halten die Hanteln so, dass sie senkrecht zum Boden stehen.
Winkel Deine Ellenbogen an, auch hier entsteht ein rechter Winkel. Nun führst Du Deine Hände vor Deiner Brustmuskulatur zusammen und wieder auseinander. Beide Bewegungen musst Du vorsichtig und mit Spannung ausführen.

Du kannst nachdem zusammenführen noch einmal zusätzlich in der Position die Hanteln zusammendrücken und Deine Brustmuskulatur anspannen. Du siehst dann, wie ich Deine Brüste heben. Halte die Position gerne einige Sekunden, bevor Du weitermachst. Atmen dabei nicht vergessen. Die Muskeln ermüden so schneller für ein effektiveres Training.

5 gute Übungen für mehr Brustmuskeln

4. Brustmuskeln mit Geräten

Du brauchst: Theraband oder Butterflymaschine oder Schlingen

Mit diesen drei Geräten kannst Du Dir prächtige Brustmuskeln zaubern. Wenn Du viel unterwegs bist oder eher Sportler an der frischen Luft ohne Fitnessstudio, empfehle ich Dir, ein gutes Theraband zu kaufen. Nimm dies dann vor Deine Brust und arbeite den Butterfly nach. Du kannst diese Übung auch zu deinem normalen Training ergänzen, um andere Winkel zu bearbeiten. Gleichzeitig profitiert natürlich Deine Schulterpartie davon.

Die Butterflymaschine im Studio ist einfach der Bringer. Schreib Dir einen Plan und bedenke immer, erst mehr Wiederholungen, dann schneller und dann erst mehr Gewicht!

Schlingentraining ermöglicht Dir eine Mischung aus Theraband und Butterfly mit Gewichten. Du kannst deine Brustmuskeln kontrahieren, indem Du die Schlingen vor Deiner Brust zusammenführst, aber auch strecken, wie beim Theraband, indem Du die Arme seitlich von Deinem Körper wegführst.

5. Brustmuskeln dehnen für mehr Flexibilität

Was jetzt echt nach Sport für Frauen klingt, ist wirklich wichtig Männer!
Ich habe gelernt, dass mir ein heftiger Körper nur etwas bringt, wenn ich damit etwas anfangen kann. Dazu gehören geschmeidige Muskeln und viel Flexibilität. Nur so erhalte ich mir auch meine Schnelligkeit. Zudem trägt das ganze Dehnen auch echt dazu bei, dass mein Körper noch definierter aussieht.

Ich habe mir etwas aus dem Pilates abgeschaut und zwar will ich Dir zwei Übungen vorschlagen, mit denen Du Dein Brustmuskeltraining wunderbar beenden kannst.

  1.  Lunge mit nach hinten gestrecktem Oberkörper und nach weit oben gestreckten Armen. Das dehnt außerdem Deinen Brustkorb, Deinen Rücken, Deine Beine, einfach alles. Super entspannend! Muss ja nicht gut aussehen, aber Deine Muskeln werden es Dir danken.
  2.  Camelpose: Niemals wird das so aussehen wie bei den Frauen, aber das Ergebnis zählt: Hocke Dich auf Deine Knie, die sind etwas geöffnet. Dein Oberkörper ist gestreckt, nur Schienenbeine und Knie berühren den Boden. Nimm Deine Arme und bringe sie hinten seitlich an Deine Hüfte. Jetzt gehst Du ins Hohlkreuz und streckst Deinen Kopf nach hinten. Dein gesamter Brustkorb wird gedehnt und geöffnet. Du kannst Du die Fortgeschrittenenvariante wählen, dabei fassen Deine Hände über Kopf an Deinen Hacken.

So, ich hoffe Dir machen meine Übungen und Abwandlungen Spaß, integriere Sie oder führe die Tasks einzeln aus. Ich persönlich mache diese Burpee-Variante gerne auch ohne Gewichte einfach während des Joggens. Für heute sage ich Tschüss und wünsche hartes “Eurotrainig”!

Auch Interessant: