Kampfsport – Spannend für Zuschauer & gut für die Fitness der Kämpfer

Kampfsport – Spannend für Zuschauer & gut für die Fitness der Kämpfer

16. Mai 2018 Aus Von John Garcia
Kampfsport – Spannend für Zuschauer & gut für die Fitness der Kämpfer
5 (100%) 1 vote

Egal ob Du professionell oder hobbymäßig Muskelaufbau betreiben möchtest, es gibt viele unterschiedliche Wege wie Du Dein Ziel erreichen kannst. Während der eine nur insgesamt fit aussehen möchte, trainieren andere für einen bestimmten Wettbewerb. Je nach dem welches Ziel Du hast und natürlich auch in Abhängigkeit Deiner körperlichen Konstitution zu Beginn des Trainings, ist ein Trainingsplan von enormer Wichtigkeit. Diesen Trainingsplan solltest Du immer auf Deine eigenen Bedürfnisse abstimmen. Es stehen jedoch nicht immer nur die körperliche Fitness oder ein spezielles äußeres Erscheinungsbild beim Muskelaufbau im Vordergrund. So benötigen Sportler die Sportarten betreiben welche nicht vorrangig den Muskelaufbau als Ziel haben, auch spezielle Trainingseinheiten die den Muskelaufbau unterstützen.

Nur so können sie ihre Sportart optimal ausüben und auch Erfolge erreichen. So müssen zum Beispiel Fußballer genauso auf ihren Muskelaufbau achten wie ein Tennisprofi oder ein Kampfsportler. Vor allem beim Kampfsport ist ein Muskelaufbau erforderlich der den ganzen Körper trainiert und nicht nur einzelne für das Aussehen wichtige Muskelgruppen. Damit Du Dich im Kampfsport wie Boxen, Kickboxen, MMA, Muay Thai oder auch Wrestling mit Deinen Gegnern messen kannst, ist ein besonderes Fitnessniveau unerlässlich. Das kannst Du aber nur durch ein regelmäßiges und ausgewogenes Training hinbekommen. Worauf Du beim Muskelaufbau beim Kampfsport Wert legen solltest erkläre Ich Dir in den folgenden Abschnitten.

Darum solltest du unbedingt Kampfsport für den Muskelaufbau betreiben

Kampfsport bietet Dir die Möglichkeit innerhalb von nur einer einzigen Trainingseinheit nahezu alle Muskelgruppen zu belasten und mit in Dein Training einzubeziehen. Bei welcher anderen Sportart kannst Du diesen Vorteil schon finden? Zusätzlich kannst Du Dich durch den Kampfsport abreagieren und Spannung los werden. Dabei bietet Dir praktisch keine andere Art der Bewegungsform die Chance gleichzeitig die oberflächliche und auch die tiefer gelegene Muskulatur zu trainieren. Dadurch profitieren Deine Arme, der Rücken, Deine Beine, die Rumpfmuskulatur und vor allem auch die Bauchmuskeln von diesem ausgewogenen Training. Trotzdem wird bei den unterschiedlichen Kampfsportarten natürlich auch viel Ausdauer trainiert. Dadurch kannst Du schnell auch eine gute Definition Deiner Muskeln bekommen.

Ein alleiniger Muskelaufbau wie im Fitnessstudio wird Deine Bauchmuskeln nicht zum Vorschein bringen. Kampfsport erfüllt hier mehrere nötige Aufgaben gleichzeitig. Neben dem Muskelaufbau und dem Ausdauertraining für eine automatische Definition der Muskeln, wird zusätzlich auch noch Deine Flexibilität gefördert. Die Schläge und Tritte sowie Kampftechniken führen zwangsläufig auch zu einer Dehnung der meisten Muskelpartien.

Wie bereits von mir angesprochen lässt das Ausdauertraining beim Kampfsport auch Deine Fettpolster schwinden. Ein Training beim Kampfsport ist vergleichbar mit einem sogenannten Hoch – Intensitäts – Training (auch HIIT Workout genannt). Dabei strengst Du Dich über einen relativ kurzen Zeitraum bis zur maximalen Belastung an. Danach ruhst Du Dich aus bis das nächste Intervall wieder beginnt. Wenn Du regelmäßig trainierst wirst Du merken wie effektiv dieses Training für Dich ist. Dein Körper wird gestrafft und der Muskelaufbau wird bei Dir schnell immer sichtbarer werden. Kampfsport ermöglicht Dir diese ganzen Vorteile mit lediglich einer Sportart zu nutzen. Aus diesem Grund empfehle ich Dir für einen optimalen Muskelaufbau Kampfsport zu betreiben.

Diese Muskelgruppen werden beim Kampfsport beansprucht

Egal welchen Kampfsport Du betreibst, aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass eine sehr gut trainierte Rumpfmuskulatur besonders wichtig ist. Denn diese wird für fast jede Bewegung benötigt. Jedoch wird nicht nur die Rumpfmuskulatur benötigt wie Du sehr schnell merken wirst. Um einen Schlag auszuführen werden die Schulter-, Arm-, Bein-, Rumpf- und die Bauchmuskulatur benötigt. Auch obere und untere Rückenmuskulatur werden bei einer solchen Bewegung beansprucht. Hinzu kommt die Beanspruchung der gesamten Muskulatur in Form einer perfekten und gezielten Ausführung des Schlags auf ein bestimmtes Ziel.

Durch diese Koordinationsbewegung und durch das Zusammenspiel von Agonisten und Antagonisten wird Deine Muskulatur zusätzlich gefordert und beansprucht. Du wirst für Deinen Muskelaufbau keine vergleichbare Übung in einem Fitnessstudio finden die diese Anforderungen in lediglich einer Übung an Dich stellen kann. Nicht umsonst gehören Kampfsportler zu den durchtrainiertesten Sportlern. Die Muskelmasse benötigst Du nicht nur um sehr hart zuschlagen zu können sondern auch um die Vibrationen durch die Schläge und Tritte abzufangen. Außerdem musst du bei jedem Schlag das Gleichgewicht halten.

Bei Tritten und Klammergriffen wird vor allem auch Deine Oberschenkel-, Gesäß- und Bauchmuskulatur trainiert. Wie bei jeder Bewegung beim Kampfsport spielt auch die Rumpfmuskulatur hier wieder eine wichtige Rolle.

Kampfsport - Spannend für Zuschauer & gut für die Fitness der Kämpfer

Darum eignet sich Kampfsport besonders zum Muskelaufbau

Kampfsport wird Dich bis an die Grenze Deiner maximalen Leistungsfähigkeit bringen. Und genau diese Intensität braucht Deine Muskulatur für einen maximalen Muskelzuwachs. Da Du ständig mit Gegnern zu tun hast, ist es nicht möglich einfach Pause zu machen oder eine Übung wie zum Beispiel im Fitnessstudio zu unterbrechen, weil man keine Lust mehr hat. Beim Kampfsport wird deine Muskulatur bis zum Ende gefordert. Hinzu kommt dass Du nie weißt was beim nächsten Training oder Kampf passieren wird.

Du erlebst immer wieder neue Situationen und Deine Muskeln werden nie auf die gleiche Art und Weise belastet. Dies bedeutet, dass sich Deine Muskulatur nie ausruhen und sich nie an eine bestimmte Belastung gewöhnen kann. Während im Fitnessstudio die Übungen stupide wiederholt werden und sich Dein Muskel anpasst, wird Dir das beim Kampfsport nicht passieren. Nur dadurch ist es für Dich möglich einen optimalen Muskelaufbau zu erreichen. Deine Muskeln dürfen nie wissen was kommt. Eine Routine in den Übungen bedeutet auf Dauer einen verminderten Muskelaufbau. Aus diesem Grund ist Kampfsport das beste Training um den Muskelaufbau enorm zu pushen und voranzutreiben.

Nötiges Equipment und Zubehör das Du benötigst

Viele Vereine oder Schulen die Kampfsport anbieten verfügen über ein bestimmtes Reservoir an Equipment aus dem Du Dich bedienen kannst. Trotzdem solltest Du Dir auf Dauer besser eine eigene Ausstattung zulegen. So ist ein Mundschutz für den Schutz Deiner Zähne unerlässlich. Diesen wirst Du natürlich auch nicht gestellt bekommen. Auch Bandagen für Deine Hände solltest Du Dir unbedingt selbst kaufen. Sie schützen Deine Knöchel und halten in der Regel auch sehr lange. Wenn Du an Wettkämpfen teilnehmen möchtest brauchst Du auf jeden Fall auch die passenden Schuhe. Dies ist aber natürlich auch abhängig von dem Kampfsport den Du betreibst. Während Du zum Beispiel beim Boxen spezielle Stiefel benötigst, wird beim Kickboxen barfuß oder mit speziellen Schonern gekämpft. Hier informierst Du Dich am besten direkt bei Deinem Trainer oder den anderen Kämpfern. Sie werden Dir da weiterhelfen können.

Kampfsport - Spannend für Zuschauer & gut für die Fitness der Kämpfer

Mein abschließendes Fazit für Kampfsport zum Muskelaufbau

Kampfsport ist eine optimale Sportart um einen ausgewogenen und schnellen Muskelaufbau zu erzielen. Es wird der ganze Körper trainiert und die Intensität ist deutlich höher als bei anderen Sportarten. Deine Muskeln erwarten bei jedem Training neue Herausforderungen und müssen sich jedes mal wieder neu anpassen. Diese Stimulation wird Deinen Muskelaufbau bestmöglich beschleunigen und nie stagnieren lassen. Probier es einfach aus und überzeuge Dich selbst. Du wirst sehen dass ich Dir nicht zu viel versprochen habe.

Auch Interessant: